Kulturverein von Reddelich-Brodhagen

… titelte der Kulturkalender im Juni 2014 kurz und klar in senem Bericht über den Reddelicher Kulturverein.
Gefunden von Familie Gärtner aus Reddelich.

Mit stattlicher Mitgliederzahl zu einer imposanten Veranstaltungsfrequenz
Manchmal hilft es ungemein, wenn man sich vor einem Besuch des Kulturvereins Reddelich-Brodhagen im Internet umtut. Da stößt man auf eine erfreulich informativ gestaltete, aktuell gepflegte und reich bebilderte Seite. Die gibt über die kulturellen Aktivitäten seit der Vereinsgründung im Juli 2007 Auskunft und stellt auch in Wort und Bild den Vorstand des Vereins vor.

Da ist der Vorsitzende Andreas Elmar mit Kirsten Schildt, Petra Schindler, Felix Jenak und Görres Grenzdörfer zu finden. Und wenn man – wie ich -zur Verabredung das Familien- und Freizeitzentrum mit dem Veranstaltungsort »Bauernscheune« verwechselt hat, da sich beide in der Alten Dorfstr. 2 von Reddelich befinden, dann ist es schon hilfreich, begegnet einem der freundliche Herr Dr. Grenzdörffer vom Kulturverein, dessen Gesicht von der Internet-Seite her bekannt ist. Der macht es möglich, dass ich doch noch an der Vereinssitzung pünktlich teilnehmen kann.
Dort sprudeln dann die Informationen: Stattliche 35 Mitglieder organisieren mit 10 bis 15 Helferinnen und Helfern einen erstaunlich bunten Reigen von Veranstaltungen. Auf sage und schreibe 16 kulturelle Aktionen kam der Kulturverein im Jahre 2011, was dann 2012 noch getoppt wurde mit 19. Das ist insofern erstaunlich, als die Bauernscheune zu den Veranstaltungen gemietet werden muss. Aber das Zusammenwirken mit den privaten Scheunen-Besitzern geht reibungslos, so dass in diesem Jahr bereits wieder für 5 Aktionen die Scheunentore weit offenstehen konnten. »Von der Gemeinde ist der Kulturverein mit seinen Veranstaltungen in der Bauernscheune sehr gut angenommen. Da stimmen Planung, Durchführung und erfreulicherweise auch der Besuch«, sagt der gebürtige Reddelicher Andreas Elmer, während Felix Jenak hofft, »dass das auch im Herbst und in den möglichst vielen kommenden Jahren so bleibt. Denn wir haben bereits in diesem Jahr mit dem Kinder- und Familiensportfest und dem Highlight unseres Verein, dem alljährlichen Dorffest, wieder große Aufgaben vor der Brust.« Da helfen natürlich die Kulturgruppen, die locker mit ihrem Verein verbunden waren bzw. noch sind: Die »Blue Line Dancer«, die Trommelgruppe «go rhythm«, die Orientalische Tanzgruppe, der Frauen- und Seniorensport und die Oigong-Gruppe. Ohne den Kulturverein gäbe es keine Dorfzeitung »Raducle« (traditioneller Name des Dorfes Reddelich), auch keine Chronik der Feuerwehr, auch keine Feste, die den Zusammen halt der Gemeinde so freundlich prägen … alles in ehrenamtlicher Tätigkeit. »Gemeinsinn in Geselligkeit und Gemeinschaft finden viele Bürger auch über die Aktivitäten unseres Kulturvereins«, sagt Dr. Grenzdörffer und betont, dass das natürlich »Geborgenheit und Rückhalt fördert und auch hilft so etwas wie ein Heimatgefühl zu bestätigen bzw. aufzubauen.« Das meint auch Ute Gärtner, die als Kulturverantwortliche die Fäden in der Hand hält, sobald es um Veranstaltungen geht, die der Kulturverein organisiert: »Wir bemühen uns, das kulturelle Leben in der Gemeinde so vielfältig wie möglich zu gestalten, damit im Sinne der Gemeinschaftsbildung und -förderung die unterschiedlichsten Interessen berücksichtigt werden können. Dass sich Reddelich als eine besonders gute Adresse für Kabarett und Comedy sowie Plattdeutsch-Programme und Theateraufführungen entwickeln konnte, liegt an der besonderen Interessenlage unseres Publikums. Ausverkaufte Veranstaltungen mit den Oldies vom Rostocker Kabarett ROhrSTOCK sowie mit den Solo-Kabarettisten Michael Weber, Silvio F. Witt oder Clemens Wachenschwanz belegen das genauso wie Aufführungen der Rostocker Companie de Comedie oder den Elmenhorster Landlüd. Das ermuntert uns natürlich, in dieser Richtung weiterhin aktiv zu bleiben und im Zusammenwirken mit anderen Kulturvereinen in der Region unserer Angebot an kulturellen Veranstaltungen so attraktiv wie bisher zu halten beziehungsweise publikumsorientiert zu erweitern.«

W. Dalk

Letzte Änderung: 5. Januar 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , , ,