Die Geschichte der Brodhäger Hufen

Von Reinhold Griese (Recherche, Text), Sven Morwinsky (Archivmaterial), Ulf Lübs (Layout).

In Brodhagen gab es über mehrere Jahrhunderte drei Hufen. Heute ist von ihnen nichts mehr zu sehen. Die Felder und Wiesen sind an auswärtige Landwirte verpachtet und die baulichen Anlagen auf den Höfen abgerissen. Die Höfe wurden parzelliert und mit Eigenheimen bebaut oder an einen Kleingartenverein verpachtet.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 22. Februar 2015; Kapitel: Die Hufen und Büdnereien; Schlagwörter: , , ,

Die Geschichte der Reddelicher Hufen

Die Hufen, im Sinne von Bauernhöfen, sind die wirtschaftliche Basis Reddelichs. Über mehrere Jahrhunderte waren die sie auch die soziale Struktur Reddelichs. Mehrere, sozial gleichrangige, Hüfner waren sozusagen die Elite des Dorfes und konnten einen entsprechenden Stolz entwickeln.

Wie die wendischen Bewohner Raducles vor der deutschen Kolonialisation wirtschaftlich organisiert waren, wissen wir nicht. Als gesichert dürfte jedoch gelten, dass in Raducle lange vor den Doberaner Mönchen Landwirtschaft betrieben wurde.
Mit der Übertragung der Grundherrschaft an das Doberaner Kloster wurde die deutsche Hufenverfassung auch in Raducle Rechtsgrundlage der Landwirtschaft.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2014; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , , ,

Die Reddelicher Hufe I

von Reinhold Griese (Recherche), Familie Freudenberg (Unterlagen, Bilder), Ulf Lübs (Layout)

Der Hof der ehemaligen Hufe I in der heutigen Steffenshäger Straße wird derzeit auschließlich zum Wohnen genutzt. Das Hallenhaus aus dem 18. Jahrhundert wurde durch die heutigen Eigentümer, der Familie Freudenberg, liebevoll restauriert und wird von ihnen selbst bewohnt. Ein im ausgehenden 19. Jahrhundert gebauter Kuh- und Pferdestall wurde ebenfalls im ursprünglichen Baustil saniert und zu Mietwohnungen umgebaut.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 15. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe II

Von Reinhold Griese (Recherche), Ulf Lübs (Text, Layout).

Die ehemalige Hufe II, in der Steffenshäger Straße, ist heute kaum noch als Bauernhof zu erkennen. Das Bauernhaus steht zwar noch als Mehrfamilienwohnhaus, ist aber eng flankiert von modernen Eigenheimen, die auf dem parzellierten Hof errichtet wurden.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe III

Von Reinhold Griese (Recherche), Familie Schütt (Daten und Dokumente), Ulf Lübs (Text, Layout)

Die ehemalige Hufe III ist vielen Reddelichern als Hof Barten bekannt. Überregionale Bekanntheit erlangte der Hof als Kohlzuchtbetrieb seit den 1920er Jahren.
Von dem damaligen Dreiseitenhof steht heute nur noch das Wohnhaus, das in den 1990er Jahren saniert wurde. Der Standort der Scheunen und Ställe ist jetzt mit Eigenheimen bebaut.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 29. September 2016; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe IV

Von Reinhold Griese (Recherche), Rita Philipp (Daten), Ulf Lübs (Text, Layout).

Von dem ehemaligen Reddelicher Schulzenhof in der heutigen Alten Dorfstraße steht gegenwärtig noch das Wohnhaus, das bewohnt und instandgehalten wird. Die landwirtschaftlichen Nebengebäude wurde Mitte der 1990er Jahre abgerissen.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 22. Februar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , , ,

Die Reddelicher Hufe V

Von Reinhold Griese (Recherche), Familie Kruth (Archivmaterial), Ulf Lübs (Text, Layout).

Die ehemalige Hufe V, vielen unter Hof Kruth bekannt, ist heute wieder Eigentum der Familie Kruth und wird von Familienmitgliedern bewohnt, die aber selbst keine Landwirtschft betreiben. Felder, Wiesen und Wirtschaftsgebäude sind verpachtet.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe VI

Von Reinhold Griese (Recherche), Ulf Lübs (Text, Layout).

Die ehemalige Hufe VI, an der Gemarkungsgrenze zu Glashagen gelegen und vielen als Hof Brinkmann bekannt, wird noch heute als Landwirtschaftsbetrieb bewirtschaftet.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe VII

Von Reinhold Griese (Recherche), Familie Philipp (Archivmaterial), Ulf Lübs (Text,Layout).

Der Hof der ehemaligen Hufe VII in Reddelich, am Weg nach Glashagen auf der linken Seite gelegen, gehört Heute der Familie Philipp und wird von ihr bewohnt. Das Wohnhaus wurde zu einem Schmuckstück saniert. Landwirtschaft wird von den Eigentümern nicht betrieben, die zur Hufe gehörigen Ländereien sind verpachtet.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe VIII

Von Reinhold Griese (Recherche), Sven Morwinsky (Archivmaterial), Ulf Lübs (Text, Layout).

Vom Hof der Hufe VIII steht derzeit lediglich der ehemalige Stall, die heutige Reddelicher Bauernscheune. Der Hof wurde in den 1950er Jahren aufgegeben und das Wohnhaus mit Nebengelass abgerissen. Das Areal des ehemaligen Hofes wird heute als Gemeindezentrum für Sport und Dorffeste genutzt.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Januar 2015; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Hufe IX

Von Reinhold Griese (Recherche), Ulf Lübs (Layout).

Die Hufe IX wurde bereits 1906 aufgelöst und in Büdnereien und Häuslereien aufgeteilt. Das Gehöft wurde als Büdnerei 24 weiter geführt. Das damalige Wohnhaus ist noch erhalten. Es wurde durch die Familie Wellach saniert und wird von ihr bewohnt.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 28. April 2014; Kapitel: Die Hufen; Schlagwörter: , , ,

Die Reddelicher Büdnerei 26

Von Reinhold Griese (Recherche), Ulf Lübs (Text, Layout).

Die Bauernstelle liegt am Landweg nach Stülow und wird derzeit von der Familie Ziwanowic bewohnt. Sie wurde mit Aufteilung der Hufe IX 1907 neu gegründet.

… weiterlesen

Letzte Änderung: 31. August 2014; Kapitel: Die Büdnereien; Schlagwörter: , , , ,

1973: Brand in Reddelich

Die Feldscheune des ehemaligen Bauernhofes von Albrecht Baade (Hufe IV) brannte am 26. November ab.
Über dieses Ereignis berichtete die OZ:
mehr …
Die Geschichte der Reddelicher Feuerwehr ist gesondert dargestellt. Für nähere Informationen verweisen wir dorthin:
mehr …

Letzte Änderung: 31. Mai 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1969/70: Brand in Reddelich

Der mit Reed gedeckte Schweinestalles der LPG auf dem ehemaligen Bauernhof Brinkmann (Hufe VI) brannte in der Silvesternacht ab.
Einen Bericht des Brandes lieferte die Ostsee-Zeitung:
mehr …

Letzte Änderung: 3. Januar 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1954: Gründung einer LPG in Reddelich

In Reddelich wurde am 1. Dezember 1954, von 17 Landarbeitern des ÖLB, die LPG (Typ III) Glückliche Zukunft gegründet.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 31. Mai 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

5 Jahre Zuchthaus für den Reddelicher Brandstifter.

… konstatierte der ostseebote am 1. August 1929 in einem Artikel uber die juristische Aufarbeitung des Brandes von 1928.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 2. Januar 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , ,

1928: Brand auf dem Bauernhof Baade (Hufe VIII).

Durch Brandstiftung des Pferdeknechtes Ernst Reiter brannte am 15. Dezember der Kuh- und Pferdestall des Bauern Joachim Baade, der den Hof an seinen Schwiegersohn Schmidt verpachtet hatte, ab.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 31. Mai 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

Schweres Schadfeuer in Reddelich

… titelte der Rostocker Anzeiger vom 16. Dezember 1928. in ihrem Artikel zusammen.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Februar 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , ,

1919: Anlage einer Ostplantage in Reddelich

Der Bauer Barten von der Reddelicher Hufe III legte auf seinem Acker eine Obstplantage zum kommerziellen Obstanbau an.
Diese wurde 1979, nachdem sie völlig verwahrlost war, gerodet und in den angrenzenden Acker integriert. Eine Hecke aus Mischgehölzen hat „überlebt“ und steht heute als Grünstreifen im Reddelicher Gewerbegebiet.

Letzte Änderung: 16. Februar 2014; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1906: Verkauf des Reddelicher Erbpachthofes Hufe IX

Die Bauernstelle wurde am 1. Juli in Büdnereien und Häuslereien aufgeteilt.
Die Geschichte der Reddelicher Hufe IX haben wir gesondert dargestellt und verweisen für nähere Informationen dorthin: mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1900: Volkszählung in Mecklenburg – Schwerin

Die Zählung ergab 600.000 Einwohner, von denen etwa die Hälfte auf dem Lande lebten.
Die Bevölkerungsentwicklung auf dem Gemeindegebiet seit Beginn der Zählungen haben wir in einer Tabelle zusammengefasst: mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , , , , ,

1891: Großfeuer in Reddelich

Ein Großfeuer vernichtete am 28. April die Wohn- und Wirtschaftsgebäude der Hufe VI (Westendorf/Brinkmann), die sich im Dorfzentrum befanden. Der Aufbau der Gebäude erfolgte inmitten der Feldmark an dem Weg nach Glashagen. Aus dem Grundstück im Dorf entstanden die Büdnerei 17 (Westphal) und die Häuslerei 22 (Susemihl).
Ausführlich dargestellt ist der Brand in einem Kommentar von Klaus Kretschmann zu der Pressemitteilung von 1891. mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

Großbrand in Reddelich am 28. April 1891

Die ROSTOCKER ZEITUNG vom 29. April 1891 berichtete von einem folgenschweren Großbrand in Reddelich. Betroffen waren mehrere Bauernhöfe im Zentrum von Reddelich.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich
… weiterlesen

Letzte Änderung: 10. Januar 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

1881 wurde das Flächenregister von Reddelich aktualisiert.

Veränderungen ergaben sich zwischen 1881 und 1887 hauptsächlich durch die Verlegung des Bauenrnhofes Frahm (Hufe VII) in die Feldmark: mehr …

Letzte Änderung: 18. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , , ,

1871: Einwohner- und Flächenstatistik

Durch die Schaffung von Büdner- und Häuslerstellen im Domanium betrug hier die Bevölkerungsdichte 35 Einwohner pro km², während im Bereich der ritterschaftlichen Güter nur 21 auf den km² entfielen.

1873 waren in Reddelich 9 Hufen, 11Büdnereien, 9 Häuslereien registriert:
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , , , , ,

1860: Anordnung zur schnellen Vererbpachtung

Das Finanzministerium erließ am 20. April eine Anordnung zur schnellen Vererbpachtung der domanialen Bauernhöfe. Die Vererbpachtung sollte Dorfschaftsweise erfolgen. Ziel dieses Erlasses war die Schaffung eines unabhängigen Bauernstandes als sichere Grundlage für eine intensive Wirtschaftsführung auf dem Lande. Bis ende des Jahres waren 1272 Bauern in Mecklenburg Erbpächter und 4128 Zeitpächter. Bis zum Jahre 1875 war die Vererbpachtung im gesamten Domanium abgeschlossen. Im Zusammenhang mit der Vererbpachtung entstanden die Dorfgemeinden.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , , ,

1859: Aktualisierung des Reddelicher Flächennutzungsregister

Das aktualisierte Flächennutzungsregister haben wir für sie tabellarisch aufbereitet:
mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , , ,

1858 wurde ein Flächennutzungsregister für Reddelich erstellt.

Diese Aufstellung haben wir tabellarisch aufbereitet: mehr …

Letzte Änderung: 18. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , ,

1846: Pachtvertrag für Reddelicher Hauswirte

Johanni erhielten die Reddelicher Hauswirte einheitliche Pachtverträge bis Johanni 1860 .
Die Hauswirte von Reddelich: Waack (Hufe I), Uplegger (Hufe II), Bull (Hufe III), Baade (Hufe IV), Kruth (Hufe V), Westendorf (Hufe VI), Frahm (Hufe VII), Daniel Baade (Hufe VIII), Schulze Baade (Hufe IX).

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1817: Landneuordnung in Reddelich

Eine Regulierung der Feldmark von Reddelich und Separation der Hufen wurde durchgeführt.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , , ,

1792: Brodhäger Hauswirte erhielten einen Pachtvertrag für 21 Jahre

Die Hauswirte von Brodhagen wurden von den Naturaldiensten befreit und erhielten einen Pachtvertrag von 1792 bis 1813.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 24. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,