Nachtwächter in den Dörfern

von Ulf Lübs (Text) und Axel Kähler (Recherche)

Von Nachtwächtern dürfte wohl jeder halbwegs historisch Interessierte schon einmal gehört haben. Zumeist wohl in historischen Romanen und Filmen. Dort sind Nachtwächter zumeist Nebenfiguren, die nachts durch die dunklen Gassen der Städte patrouillierten und die Zeit ausrufen. An ihnen wird oft viel Spott und Häme abgearbeitet. Wird jemand als Nachtwächter bezeichnet, ist das nicht unbedingt nett gemeint. Dieser Begriff steht heute für leicht vertrottelt, schlafmützig und etwas begriffsstutzig. Dieser Nimbus hat sicher etwas mit der Außenseiterrolle der Nachtwächter zu tun. Auch übten wohl nicht immer die handwerklich geschicktesten und geistig hellsten Zeitgenossen diesen Beruf aus. Aber wie war das auf dem Lande, gab es in den Dörfern auch Nachtwächter?
… weiterlesen

Letzte Änderung: 25. Januar 2016; Kapitel: Nachtwächter; Schlagwörter: ,

Kulturverein von Reddelich-Brodhagen

… titelte der Kulturkalender im Juni 2014 kurz und klar in senem Bericht über den Reddelicher Kulturverein.
Gefunden von Familie Gärtner aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 5. Januar 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , , ,

Theater, Literatur, Strandfest: Kulturvereine der Region bieten volles Programm

… titulierte die OSTSEE-ZEITUNG am 12. Januar 2012 einen Bericht über die kulturelle Entwicklung der Region.
Gefunden hat die Aufstellung Holger Elmer aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 22. Februar 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , , , ,

Ohne Ehrenamt läuft gar nichts

… konstatierte die OZ am 7. März 2011 in einen Bericht über eine Ehrenamtsmesse.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. März 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: ,

2010: Fertigstellung des Radweges nach Bad Doberan

Im Juli 2010 wurde, mit Übergabe des Teilabschnitts Reddelich-Doberan, der Radweg parallel zur B 105 fertiggestellt. Fortan konnten die Reddelicher mit dem Rad nach Doberan fahren ohne die gefahrvolle Fahrt auf der B 105 oder den beschwerlichen Umweg über Brodhagen. Die OZ berichtete von der Übergabe:
mehr …

Letzte Änderung: 1. Juni 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

Von Corvette bis zum Traktor

… erkannte die OZ am 25. August 2008 die Oldtimerpalette auf der Doberaner Rennbahn, auf der auch Reddelicher vertreten waren.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 20. März 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

2007: Reddelich rückte in das Interesse überregionaler Medien

Im Rahmen des G 8 Gipfels, der im Juni in Heiligendamm stattfand, stellte Reddelich im Gewerbegebiet Fläche für ein Camp von Gegnern des Gipfeltreffens zur Verfügung. Durch diese, in der Gemeinde kontrovers bewertete, Entscheidung der Gemeindevertretung rückte Reddelich zeitweise in den Fokus der Berichterstattung rund um den G 8 Gipfel.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 1. Juni 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

Jubiläum! Bauernrennen 200 Jahre alt

… wagte die OZ am 26. Juli 2007 einen Ausflug in die Geschichte.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 30. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: ,

Jung verteidigt Tiefflüge über Reddelich

… berichtete die OZ im Juni 2007 vom G-8-Gipfel.
Gefunden von UL aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 30. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: ,

Kritik an Jung wegen Tornado-Einsatz bei G8

… machte die OSTSEE-ZEITUNG am 14. Juni 2007 aus.
Gefunden von Frau Anette Grimm aus Kröpelin.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 4. Februar 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , , ,

Gipfel-Kritiker kochen in Volksküchen

… titelte – warum auch immer – die OZ am 22. Mai 2007 ein nInterwiew mit der Ordnungsamtsleiterin.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

Camp Reddelich spaltet die Gemeinde

… erkannte die OZ am 18. Mai 2007 auf einer Einwohnerversammlung.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

Der Countdown läuft.

… zählte die OZ am 16. Mai 2007 die Tage bis zum G-8-Gipfel.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

„Dann stehen wir allein da“

… bangte die OZ am 10. März 2007 mit dem Reddelicher Bürgermeister.
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

„Wir wollen an den Zaun!“

… zitierte die OZ am 8 März 2007 Gegner des G-8-Gipfels in Heiligendamm
Gefunden von Klaus Kretschmann aus Reddelich.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 17. Mai 2015; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , ,

Heidelauf lockte 120 Athleten an

… darunter, wie die OSTSEE-ZEITUNG am 6. August 2001 unter diesem Titel berichtete, die Reddelicher Rennschnecken.
Gefunden: UL
… weiterlesen

Letzte Änderung: 12. Februar 2014; Kapitel: Pressespiegel; Schlagwörter: , , , ,

1994: Kreisgebietsreform

Ein Großkreis mit Güstrow als Kreisstadt wurde abgelehnt und ein Umlandkreis um Rostock mit der Kreisstadt Bad Doberan wurde gebildet.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1990: Beitritt der DDR zur BRD am 3. Oktober

Durch einen Staatsvertrag erfolgte ein, zumindest politisch, geordneter Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der BRD. Mit diesem Beitritt wurden die Verwaltungsstrukturen der DDR aufgelöst. Es erfolgte eine Neukonstituierung des Landes Mecklenburg – Vorpommern.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 30. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1972: Gründung des Gemeindeverbandes „Kühlung“

Im November 1972 gründeten die Gemeinden Altenhagen, Jennewitz, Reddelich, Schmadebeck, Steffenshagen, Wittenbeck und die Stadt Kröpelin den Gemeindeverband Kröpelin.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 18. Januar 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1952: Verwaltungsreform

Am 1. August wurde das Land Mecklenburg aufgelöst und in die Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg aufgeteilt. Die Gemeinde Reddelich gehörte zum Bezirk Rostock.

Letzte Änderung: 30. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1949: Gründung der Deutschen Demokratischen Republik am 7. Oktober

Mecklenburg wurde, wie alle Länder der SBZ, Land der DDR. Damit wurde die Teilung Deutschlands, die de facto mit dem Vier-Mächte-Abkommen begann, zementiert.

Letzte Änderung: 30. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1945: bedingungslose Kapitulation Deutschlands

Diese, am 8. Mai unterzeichnete Kapitulation, besiegelte nicht nur das Ende des Zweiten Weltkrieges, sondern auch das des Deutschen Reiches.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 29. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1933: Wahlsieg und Machtübernahme in Deutschland durch die Nationalsozialisten

Das war der wohl folgenreichste Machtwechsel in der Geschichte Deutschlands. Auch in Reddelich und Brodhagen blieb danach nichts wie es war.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 16. Februar 2014; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1919: Gründung des Freistaates Mecklenburg-Schwerin.

Dieser lapidar klingende Eintrag bedeutete im Grunde nichts anderes, als das Ende eines tausendjährigen Reiches – der Monarchie Mecklenburg.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1913: Hundertjahrfeier bei Ivendorf.

Im August veranstalteten die Krieger- und Militärvereine der Region im Forstrevier von Ivendorf am Amaliensee eine Hundertjahresfeier zum Gedächtnis der im Gefecht bei Retschow am 28. August 1813 gefallenen 3 freiwilligen Jäger aus Mecklenburg. Die Feier wurde durch den Vortrag der vereinigten Gesangvereine eröffnet. Die unter der Direktion des Lehrers Prösch, Dirigent des Reddelicher Gesangvereins, mit Begleitung der Doberaner Musikkapelle die Hymne von Beethoven „Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre“ zu Gehör brachte.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1907: Reichstagswahl im Januar

Die Reddelicher Wahlergebnisse: 44 Stimmen für den Kandidaten Dr. Herzfeld (sozialdemokratisch), 18 Stimmen für den Kandidaten Fischer (liberal), 10 Stimmen für den Kandidaten Linck (national).

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1883: Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Rostock-Wismar

Der Teilabschnitt Rostock –Doberan wurde am 26. Juli und die Strecke Doberan – Wismar am 22. Dezember eröffnet.
Die Geschichte des Reddelicher Bahnhofs ist gesondert dokumentiert: mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1879: Ersterscheinung des „Ostsee-Boten“ am 1. Oktober in Kröpelin

Im April 1909 übernahm der Buchdruckermeister Alex Michaels diese Wochenzeitung, die er in der Folge durch Zukäufe weiterer Regionalzeitungen zu einer bedeutsamen Regionalzeitung ausbaute.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 14. April 2014; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1874: Ratifizierung des Reichszivilstandsgesetzes in Mecklenburg

Das Reichszivilstandsgesetz schrieb die bürgerliche Ehe und die Glaubensfreiheit vor.
Die Trennung von Kirche und Staat wurde in Mecklenburg durch Verordnungen untergraben. So blieb die Schulaufsicht bis 1918 in der geistlichen Hand der protestantischen Kirche.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1871: Gründung des Deutschen Reiches

Es entstand ein Bundesstaat, der von Preußen dominiert wurde. Mecklenburg blieb auf dem Gebiet der Innenpolitik relativ selbstständig. Die Wirtschaftspolitik, in der die Landwirtschaft vorherrschte, oblag vollkommen dem Land. Die Schulverwaltung mit der protestantischen geistlichen Schulaufsicht bis 1918 war ebenfalls Ländersache.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1870 bis 1871: Deutsch – Französischer Krieg mit der Beteiligung mecklenburgischer Truppen

Den Franzosen wurden als Kriegsverlierer gewaltige Reparationszahlungen auferlegt. Diese sorgten in Deutschland für einen bislang nie dagewesenen Bauboom. Auch das Schweriner Herzoghaus nutzte den Geldsegen zum Ausbau der domanialen Infrastruktur. Viele Gutshäuser und Wirtschaftsgebäude stammen aus dieser Zeit.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1867: Verfassung des Norddeutschen Bundes trat am 25. Juni in Kraft.

In Folge dessen, musste Mecklenburg seine Rechtsnormen dem fortschrittlicheren Standard des Bundes anpassen.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1851: Beginn der massenhaften Auswanderung nach Amerika

Die Auswanderung aus Mecklenburg war von 1850 bis 1890 eine Massenerscheinung. Von 1853 bis 1908 wanderten 120.000 Personen aus.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1848: Bürgerliche Revolution in Deutschland

In Mecklenburg wurden einige demokratische Freiheiten eingeführt, wie die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung. Eine Repräsentativverfassung wurde verabschiedet. In Aktionen auf dem Lande wurden das freie bäuerliche Eigentum, die Reduzierung des Großgrundbesitzes und die Abgabe von Land an die Landarbeiter gefordert.
1850 wurden viele Errungenschaften durch den „Freienwalder Schiedsspruch“ wieder rückgängig gemacht.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1842 – 1847: Bau der Chaussee Rostock – Wismar

Im 19. Jahrhundert begann die herzogliche Verwaltung die im 16. Jahrhundert angelegten Kunststraßen zu befestigen. Nach dem Ausbau zu Kopsteinpflasteralleen wurden diese Straßen „Chaussee“ genannt. Refinanziert wurden diese Investitionen über Straßennutzungsgebühren. Reddelich lag an der Straße Rostock – Wismar und wurde „Mautstation“.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 21. Oktober 2015; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1841: „Versammlung deutscher Land- und Forstwirthe“ in Doberan

Dabei handelte es sich um eine deutschlandweite Großveranstaltung mit entsprechendem Rahmenprogramm. Der amtliche Bericht über die Veranstaltung im September, herausgegeben vom „Oeconomierathe Dr. Alexander von Lengerke, Professor in Braunschweig“, umfasst 400 Seiten.
Für Reddelich relevant ist zum einen die Nennung des Hauswirtes Waack (Andreas) als Besitzer eines Pferdes, das zum Rennen aufgestellt war.
Zum anderen die amtliche Feststellung, dass im Amtsgebiet Doberan die Wildschweine ausgerottet waren, was auch die Reddelicher und Brodhäger Bauern erfreut haben dürfte. [gefunden von Axel Kähler, Glashagen] mehr …

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1820: Gesetz zur Aufhebung der Leibeigenschaft in Mecklenburg

Mit diesem Gesetz vom 18. Januar wurde eine längst überfällige Reform auch in Mecklenburg umgesetzt. Sie zog einen Wust an neuen Gesetzen und Regelungen im Land nach sich. Die Umsetzung wurde zu einem längeren Prozess, der sich über mehrere Jahre hinzog.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1807: Reitvorführungen in Reddelich

Für den 10. August 1807 ist in der Chronik des Doberaner Rennverein e. V. von 1822 für diesen Tag vermerkt:
… weiterlesen

Letzte Änderung: 12. November 2016; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , , ,

1806 – 1813: Napoleonische Zeit und Befreiungskriege

Mecklenburg war während der napoleonischen Ära häufig Kriegsschauplatz. Die französischen Truppen plünderten und zerstörten Häuser in den Dörfern und drangsalierten die Bevölkerung.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1789 – 1803: Französische Revolution

Durch eine erhöhte Nachfrage in Frankreich – bedingt durch Missernten und die Koalitionskriege – wurden von den Landwirten und Kaufleuten Getreide, Fleisch, Butter und Kartoffeln mit hohen Gewinnen exportiert. Dadurch war die Versorgung der eigenen Bevölkerung gefährdet, was zu Unruhen – so genannten Butterrevolutionen – in den Städten führte. Der Herzog musste mit Ausfuhrverboten eingreifen.

Letzte Änderung: 24. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1756 – 1763: Siebenjähriger Krieg

Preußen kämpfte im Siebenjährigen Krieg gegen eine Koalition von Österreich, Russland, Frankreich und Schweden.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 24. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1700 – 1721: Nordischer Krieg

Im Jahr 1701 lebten in Mecklenburg-Schwerin etwa 100.000, in Mecklenburg–Strelitz 30.000 Einwohner.
Im Nordischen Krieg kämpften auf mecklenburgischem Territorium Schweden gegen Preußen, Dänen, Sachsen und Russen. Plünderungen durch Kriegsparteien waren an der Tagesordnung.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1674 – 1675: Brandenburgisch–Schwedischer Krieg

Truppendurchzüge führten erneut zu großen Kriegsbelastungen. Nach der Schlacht bei Fehrbellin im Jahr 1675 wurde der Kriegsschauplatz nach Mecklenburg verlagert.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1658: Schwedisch–Polnischer Krieg

Die kriegerische Belastung durch den Schwedisch-Polnischen Krieg war wie im Dreißigjährigen Krieg sehr hoch. Der Zug der Truppen des Königs Karl von Schweden und der Streitmacht des polnischen Königs nach Holstein brachte Reddelich ohne Zweifel unerhörte hohe Belastungen. Die gegen Schweden verbündeten Kaiserlichen, Brandenburger und Polen marschierten mit 30.000 Soldaten in Mecklenburg ein. Bis zum Frieden von Oliva im Jahr 1660 wütete die Soldateska im Lande.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1618 – 1648: Dreißigjähriger Krieg

Durch den Dreißigjährigen Krieg wurden große Zerstörungen und hohe Menschenopfer in Mecklenburg verzeichnet. Die Reddelicher Bauern hatten durch die Truppendurchzüge, Einquartierungen und Abgaben besonders zu leiden, da das Dorf an der Heerstraße zwischen Rostock und Wismar lag.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1524 – 1526: Bauernkriege

Deren Auswirkungen auf Reddelich und Brodhagen sind noch zu erforschen.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1521 wurde eine „Türkensteuer“ erhoben.

Zur Finanzierung der Abwehr der Türken, die im Jahr 1453 Konstantinopel einnahmen und im 16. und 17. Jarhundert die Herrscher in Europa bedrohten, bat der Kaiser um eine Steuer. Die Wormser Reichsmatrikel von 1521 besagte, dass die Herzöge Heinrich und Albrecht von Meckelnburg jährlich 360 Gulden aufbringen mussten, die auf die Bevölkerung umgelegt wurden. Weiterhin waren 40 Mann zu Ross und 67 zu Fuß zu stellen. Die entsprechenden Steuerlisten geben uns Aufschluss über Einwohnerzahlen in den Gemeinden.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1486 erschien in Speyer der „Hexenhammer“.

Das Werk wurde von Kaiser Maximilian I. und Papst Innocenz VIII. als Strafgesetzbuch gegen die Hexerei herausgegeben, wobei die Autorenschaft noch strittig ist. Unbestritten ist das Werk der die akademische Basis für die Hexenverfolgung.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

1363: Mecklenburgischer Herzog erlangte die schwedische Krone.

Was dies für Reddelich und Brodhagen bedeutet, gilt es noch zu eruieren.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1348 – 1352: Pest in Mecklenburg

Es herrschte die Pest in Mecklenburg und in ganz Europa. Die Zahl der Bevölkerung ging nach dem Jahr 1350 durch die Pest deutlich zurück. Der dritte Teil der Bevölkerung wurde in Mecklenburg dahingerafft. Es entstanden viele Wüstungen.

Letzte Änderung: 23. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

1348: Mecklenburg wurde unter dem Kaiser Karl IV. erbliches, unmittelbares Reichslehen.

Die Landesherren wurden reichsunmittelbare Herzöge.

Letzte Änderung: 27. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , , ,

1209: Papst Innocentius III. nahm das Zisterzienserkloster Doberan in seinen Schutz.

… und bestimmte mit diesem, auf den 25. November datierten Akt, dessen Rechte und Freiheiten.
Der Name Raducle änderte sich in den Urkunden in Radeclhe.

Letzte Änderung: 29. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

Slawenzeit

Vom 7. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts besiedelten Slawen, die von den Deutschen Wenden genannt wurden, unser Land.
Dazu schrieb Reinhold Griese 2011:

Bis zum Fulgenbach siedelten die Stämme der Obodriten. Weiter östlich lebten die Wilzen (Kessiner). Es kann davon ausgegangen werden, dass Raducle (das Dorf des Frohen, des Bereiten) zu dieser Zeit schon besteht. Es gehörte zum wendischen(obodritischen) Burgbezirk von Ilow(Bukow). Bodenfunde an zwei Stellen auf der Gemarkung von Reddelich zeugen von der slawischen Besiedlung zumindest schon im 10. und 11. Jahrhundert. Ein Handelsweg führte offensichtlich über Bukow, Kröpelin, Reddelich, Stülow, Doberan, Parkentin nach Wilsen und Rostock Die Dörfer, die im Jahre 1171 zu der Schenkung Pribislaws an das Doberaner Kloster gehörten, liegen fast alle an diesem Handelsweg.

… weiterlesen

Letzte Änderung: 18. Dezember 2013; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: , ,

Eisenzeit

In den Jahren von 600 v. u. Z. bis 680 u. Z. leben in unserem Gebiet germanische Stämme, die Waffen und Geräte aus Eisen verwendeten. Ende des 4. Jahrhunderts setzte die germanische Völkerwanderung nach Südwesten ein.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 12. April 2016; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

Bronzezeit

Aus dieser Periode von 2000 bis 550 v. u. Z. wurden Werkzeuge, Waffen und Schmuck aus Bronze gefunden. Zahlreiche Hügelgräber und ein abgetragenes Hügelgrab bei Reddelich künden von der Besiedlung unserer Gegend.
… weiterlesen

Letzte Änderung: 12. April 2016; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,

Steinzeit

Die Besiedelung unserer Region nach der letzten Eiszeit läßt sich durch Funde von Rengeweihhacken und Stielspitzen aus dem Maiendorf-Interstadial (12.600 bis 11850 v. Chr.) im Altkreis Güstrow belegen.

Archäologisch wird die Steinzeit in der Region Südliche Ostsee in die Etappen unterteilt:
… weiterlesen

Letzte Änderung: 12. April 2016; Kapitel: Ereignischronik; Schlagwörter: ,